Bis der letzte König fiel!

Favoritenschreck "Die Stens" holen den Pokal!

Seit ca. einem Jahr wird auf unserem Sportplatz nicht nur noch dem runden Leder hinterhergejagt. Das Kubb – Spiel, eine Geschicklichkeitsspiel mit strategischen Elementen, wird, seit dem die Trainer Marcus und Gordon es „nach Magdeburg brachten“, von vielen Vereinsmitgliedern mit Freude und Begeisterung gespielt. In jeder freien Minute wird die Jagd nach dem König gestartet, so dass die Idee entstand, eine offene Kubb-Meisterschaft auszutragen.

Diese wurde am 09.08.2009 auf unserem Sportplatz veranstaltet und es wurde um den wohl schönsten existierenden Wikingerschach-Wanderpokal der Welt gespielt.

 

 Natürlich war die Motivation der 10 teilnehmenden Teams (bestehend aus je 2 Spielern) groß, diesen Pokal am Ende in den Händen zu halten. Doch im Vordergrund sollte der Spaß stehen.

Jedes Team hatte sich einen originellen Teamnamen gegeben und für 10 Euro/Team gab es den ganzen Tag „Speis und Trank“ für Alle!

 

Nachdem man die letzten Details der Spielregeln abgeklärt hatte, sollte der Startschuss für die ersten offenen Kubbmeisterschaften Magdeburgs fallen. Es wurde in 2 Gruppen a 5 Mannschaften gespielt, die im Modus Jeder gegen Jeden bei je 3 Sätzen, die Halbfinalteilnehmer ausspielten.

In der Gruppe A gab es gleich die erste richtige Überraschung. Die Favoriten „Die Wurfhölzer“ (Totti und Micha Suba) verloren ihr Auftaktmatch mit 0:3 gegen „Die Balkenkumpels“ (Vossi und Lies), die sich in dieser Gruppe souverän als Gruppenerster durchsetzten. Im letzten Spiel dieser Gruppe verloren „Die Wurfhölzer“ mit 2:1 gegen „Die Stens“ (Breiti und „der Graue“). Somit standen „Die Stens“ völlig überraschend im Halbfinale, „Die Wurfhölzer“ dagegen scheiterten schon in der Vorrunde. Auch Reisi und Schmidti mit ihrem Team „Die Unbesiegbaren“ hatten an diesem Tag nicht ihre beste Form und mussten frühzeitig die Segel streichen. Besonders tapfer schlugen sich unsere beiden Frauen Sandra und Jutta als „Die Golden Girls“. Sie nahmen dem einen oder anderen Team wichtige Punkte ab und das obwohl sie nicht so oft geübt hatten, wie andere Mannschaften.

In der Gruppe B setzten sich die absoluten Favoriten auf den Turniersieg deutlich durch. Die beiden „Halbprofis“ Marcus und Gordon als „Die Fantastischen 2“ kamen zu deutlichen 3:0 Siegen gegen Liese und Denny als Team „Big Brother“, Kai und Ernst als Team „Dick und Doof“ und Tietzer und Teichi als Team „Das Tourett-Duett“. Im letzten und unbedeuteten Gruppenspiel gegen Heiko und Nico als Team, „Die Kaderschmiede“ gab es dann die erste Niederlage. „Die Kaderschmiede“ zog mit diesem Sieg ebenfalls ins Halbfinale ein.

Im ersten Halbfinale gab es einen deutlichen 3:0 Sieg für das Team „Die Kaderschmiede“ gegen "Die Balkenkumpels". Im zweiten Halbfinale ging es da schon etwas knapper zu. Nach einem schnellen 1:0 für „Die Fantastischen 2“ dachten wohl alle, das Turnier nimmt seinen erwarteten Verlauf, doch die beiden Außenseiter Breiti und „Der Graue“ zeigten, ihre ganze Stärke und entschieden die nächsten beiden Spiel für sich und standen mit einem verdientem 2:1 Erfolg ebenfalls im Finale.

Das Finale auf dem Center Court, verfolgt von den restlichen Teilnehmern, sollte zeigen, dass „Die Stens“ an diesem Tag einfach nicht zu schlagen waren. Immer wieder glänzte „Der Graue“ mit perfekten Rückwürfen der Kubbs, die Breiti mit einer Selbstverständlichkeit abräumte. Am Ende hieß es 2:1 für „Die Stens“ die damit als absolut verdienter Turniersieger feststanden! 

Die Sieger nahmen voller Stolz den Pokal aus den Händen des Turnierleiters entgegen und bei einigen Mitstreitern sah man ein wenig die Enttäuschung, dass dieser wunderschöne Pokal nicht in ihre jeweilige Vitrine wanderte. An „Die Stens“ noch einmal einen herzlichen Glückwunsch!

 

Nach und während des Turniers waren sich aber alle Teilnehmer einig, diese „geile Sache“ muss unbedingt wiederholt werden. So viel Spaß hatte man auf unserem Sportplatz schon lange nicht mehr. Wie gesagt, jeder wollte diesen schönen Pokal haben, aber eigentlich ging es nur um einen schönen Nachmittag zusammen. Und das hat an diesem Sonntag auf jeden Fall funktioniert!

 

Fazit der ersten offiziellen Magdeburger Kubb-Meisterschaften:

 

„Auf jeden Fall wird dieses Turnier keine Eintagsfliege bleiben!“

und

„Es gibt keine Kubb-Zwerge mehr!“